Wie Tech-Giganten die Zukunft des Gesundheitswesens verändern wollen

Aktualisiert: 22. Apr.


Singapur Suntec City Fountain of Wealth

Alphabet, Amazon, Apple und Microsoft versuchen, sich auf dem Gesundheitsmarkt einen Platz zu erobern. Jeder von ihnen hat seine eigenen Sektoren im Visier, die er umgestalten will. Ihr Vordringen in den Gesundheitsbereich könnte jedoch durch das geringe Vertrauen der Verbraucher in Technologie-unternehmen im Umgang mit ihren Gesundheitsdaten gebremst werden. Der Vormarsch der Tech-Giganten im Gesundheitswesen ist in einigen Fällen für die etablierten Unternehmen beunruhigend. Werfen wir einen Blick auf einige ihrer Aktivitäten, Initiativen und möglichen digitalen Geschäftsmodelle.

 

Das Gesundheitswesen war schon immer ein komplizierter und kostspieliger Sektor. Allein in den USA geben die Unternehmen jährlich über 9 Billionen Dollar für das Gesundheitswesen aus, das sind 47.000 Dollar pro Haushalt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich viele fragen, wie sie zur Lösung der Probleme in diesem Sektor beitragen können. Fortschritte in den Bereichen künstliche Intelligenz, Blockchain und andere Technologien verändern die Gesundheitsversorgung in rasantem Tempo. Diese neuen Lösungen haben das Potenzial, den Zugang zu verbessern, die Effizienz zu steigern und die Kosten zu senken.


In diesem Blog gehen wir der Frage nach, wie Tech-Giganten das Gesundheitswesen verändern wollen und wie digitale Technologien die Branche in Zukunft prägen werden.


Alphabet: Derm Assist zur Identifizierung von Hautkrankheiten


Alphabet investiert schon seit Jahren in das Gesundheitswesen. Wir haben vor kurzem die Derm Assist App vorgestellt. Es nutzt KI zur Erkennung von Hautläsionen und bietet eine Liste möglicher Erkrankungen (einschließlich Krebs), aus der der Benutzer auswählen kann. Das Programm weist dann ein geeignetes Behandlungsprotokoll zu, bevor es den Patienten:in zum Dermatologen schickt.

Die Übernahme von Fitbit durch Alphabet im vergangenen Jahr ist nur ein weiterer Teil der Strategie des Unternehmens, sich den Gesundheitssektor zunutze zu machen. Die Kombination der führenden Technologie, der Produktexpertise und der Gesundheits- und Wellness-Innovationen von Fitbit mit der besten KI, Software und Hardware von Alphabet zeigt einen weiteren Weg auf, wie Tech-Giganten im Gesundheitswesen Fuß fassen können.


Ein neues Projekt von Google Health (einer Tochtergesellschaft von Alphabet) zielt darauf ab, Blindheit zu diagnostizieren und zu verhindern. Das Automated Retinal Disease Assessment (ARDA) ist ein Tool, das künstliche Intelligenz einsetzt, um medizinisches Personal bei der Erkennung von diabetischer Retinopathie zu unterstützen, und das möglicherweise auch für die Erkennung anderer Augenkrankheiten verwendet werden kann.


Microsoft Cloud optimiert Prozesse im Gesundheitswesen


Microsoft hat mit der allgemeinen Verfügbarkeit von Azure Health Data Services und Updates für Microsoft Cloud for Healthcare Fortschritte bei Cloud-Technologien für das Gesundheitswesen und die Biowissenschaften angekündigt. Die Verbesserungen zielen darauf ab, das Gesundheitswesen zu verändern, indem KI eingesetzt wird, um volle Transparenz in die Daten zu bringen, den Verwaltungsaufwand für die Anbieter zu reduzieren, die Produktivität der Pflegeteams an der Front zu steigern, die Automatisierung der Arbeitsabläufe zu erhöhen, die Qualität der Pflege zu verbessern, das Burnout der Kliniker zu reduzieren und Kosten zu senken.


Spracherkennung und Textanalysen, die es Klinikern ermöglichen, Informationen aus Krankenakten zu extrahieren und zu verarbeiten, sowie Arbeitsabläufe und die Berichterstellung zu optimieren, sind nur einige Beispiele. Im Idealfall, so die Vision, werden die Gesundheitsdaten über verschiedene Systeme hinweg genutzt, um Risiken vorherzusagen, Versorgungsentscheidungen zu beschleunigen und zu besseren Gesundheitsergebnissen beizutragen. Zwar ist noch keines dieser Projekte vollständig abgeschlossen, aber es ist klar, dass Microsoft sich im Gesundheitswesen positioniert.


Amazon Care, eine Beispiel für Telemedizin


Amazon hat die Entwicklung von Amazon Care, einem Telemedizin Service, voran getrieben. Es ermöglicht Ärzten, ihre Patienten zu Hause zu betreuen und zu beraten, indem sie Videoübertragungen, Live-Chats und andere digitale Methoden nutzen. Einer der interessantesten Aspekte von Amazon Care ist, dass es die Patienten auch mit einem Netzwerk von Fachärzten in ihrer Nähe für Routineuntersuchungen, Termine und Beratung verbindet. Das System bietet Zugang zu Konsultationen mit Spezialisten aus dem ganzen Land oder der ganzen Welt.


Amazon Care wurde 2019 eingeführt und wird in mehr als 30 US-Städten verfügbar sein.


Apples Health App zur Organisation von Gesundheitsdaten


Auch Apple hat sich aktiv um Lösungen für das Gesundheitswesen bemüht. Das Unternehmen hat eine Gesundheits-App entwickelt, die die Gesundheitsdaten der Patienten:in zusammenfasst und sowohl die Diagnose als auch die Behandlung von Krankheiten erleichtert. Die App kann Daten von verschiedenen Gesundheits-überwachungsgeräten sammeln oder Barcodes für verschreibungspflichtige Medikamente verwenden, um Informationen zu sammeln und den Patienten:in bei der Verwaltung seiner Gesundheit zu unterstützen. Seit letztem Jahr haben iPhone-Nutzer:innen die Möglichkeit, Daten aus ihrer Health-App über ihre elektronische Patientenakte direkt und sicher mit ihren Ärzten auszutauschen.


Darüber hinaus ist Apple eine Partnerschaft mit der renommierten Mayo Clinic eingegangen, um eine tiefe Integration mit dem tragbaren Gerät Apple Watch anzubieten, das unregelmäßige Herzrhythmen erkennen soll und den Benutzer:in benachrichtigen kann, wenn er kurz davor ist, Vorhofflimmern zu bekommen.


Herausforderungen digitaler Geschäftsmodelle in eHealth


Die hier angeführten Beispiele sind nicht einzigartig (und auch nicht umfassend). Kleinere Start-ups, Biopharma- und Gesundheitsdienstleister befassen sich ebenfalls mit neuen digitalen Geschäftsmodellen im Bereich der elektronischen Gesundheitsdienste, und es gibt bereits viele Erfolgsgeschichten. Interessant ist jedoch, dass diese Tech-Giganten alle ein typisches Muster für die Gestaltung digitaler Geschäftsmodelle anwenden: Durch die Kombinatorik von technischer Innovation und die allgemeine Verfügbarkeit des Wissens werden die Branchengrenzen aufgelöst. Mit anderen Worten: Die rasante technologische Entwicklung von heute, gepaart mit umfassendem Wissen, das jedem zur Verfügung steht, senkt die Hürde für den Einstieg in eine neue Branche.


Simplified SWOT Analysis of the the four tech giants in health care
Simplified SWOT Analysis of the the four tech giants in health care.

Stellen die vier Tech-Giganten eine Gefahr für die traditionellen Gesundheits-unternehmen dar? Die SWOT-Analyse zeigt: ja, oder doch eher nicht? Wenn es um digitale Technologien geht, sind sie offensichtlich Markt-führend und zeigen eindrucksvoll, wie diese Technologien in großem Maßstab für Lösungen im Gesundheitswesen eingesetzt werden können.


In ihren aktuellen Versuchen sind die Tech-Giganten noch weit von ihren Geschäftsmodellen entfernt, die sie einst zu den Wegbereitern machten. So ist Derm Assist von Google Health ein brillantes Beispiel für die Nutzung von KI für die Diagnose in der Dermatologie - aber es wird fortgeschrittene Diagnosetechniken wie Biopsien und die Erfahrung von Dermatologen nicht ersetzen. Derm Assist zielt nur auf einen spezifischen Aspekt der Erstdiagnose ab. Das wird natürlich nicht ausreichen, um die Dermatologie zu revolutionieren, wie es Google Search bei den Internet-Suchmaschinen geschafft hat.


Apple hat als Computerhersteller die Musik- und dann die Mobiltelefonbranche auf den Kopf gestellt. Die iWatch von Apple generiert Umsätze in der Größenordnung des gesamten Schweizer Uhrenmarktes. Dennoch kann die iWatch anspruchsvolle klinische Diagnostik nicht ersetzen. Die Hürde für eine Branchen-Disruption im Gesundheitswesen stellt die Fragmentierung aufgrund der vielen Krankheiten dar - und nicht zu vergessen das besonders hohe Risiko in der klinischen Forschung und Entwicklung. Aber die Tech-Giganten brauchen ein großes Marktvolumen in einem klar definierten und homogenen Industriesegment, um weiter schnell und substantiell zu wachsen. Im Grunde genommen scheinen ihre Bemühungen noch sehr von einer IT-Sichtweise geprägt zu sein.


Dies sollte jedoch nicht dazu führen, die Bemühungen der vier Tech-Giganten zu belächeln oder gar zu ignorieren. Ihre Ansatz in der Diagnostik, zu klinischen Abläufen und zu verbesserten Behandlungsergebnissen für Patienten mag aus der Sicht eines Klinikers oder einer Pharmakologin nicht besonders anspruchsvoll sein. Aber genau in diesen Bereichen, der Erstdiagnose, den klinischen Abläufen, den Patientenakten und ähnlichem, könnten sie den Gesundheitsmarkt schnell dominieren und die komplizierteren Aspekte den Spezialisten überlassen. Daher ist es für die traditionelle Gesundheitsbranche unerlässlich, ihre digitalen Kompetenzen über die Nutzung von Computerleistung und Software hinaus zu entwickeln. Sie müssen ihre neuen Diagnostika, medizinischen Produkte und Therapien in digitale Geschäftsmodelle einbetten, um den größtmöglichen Wert zu schaffen und neue Akteure in Schach zu halten.


Zusammenfassung


Das Gesundheitswesen befindet sich im Umbruch. Mit dem Aufkommen neuer digitaler Technologien und ihrer immer stärkeren Präsenz in unserem Alltag ist es nur natürlich, dass Tech-Giganten sich mit der Zukunft des Gesundheitswesens befassen und überlegen, wie sie eine Rolle bei der Weiterentwicklung der Branche spielen könnten. Umgekehrt sollte es genauso natürlich sein, dass auch die traditionelle Gesundheitsbranche nach Möglichkeiten sucht, digitale Technologien für sich zu nutzen.



 

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen